Danke sagen –
in Zeiten von Corona

Danke sagen –
in Zeiten von Corona

Seit März ist nichts mehr wie es war. Das öffentliche Leben wurde stufenweise heruntergefahren und so auch das Kinderhaus für viele Wochen für unsere Kinder geschlossen.

Gemeinsames Spielen – gemeinsames Lernen – die zentralen Grundbedürfnisse unserer Kinder wurden von einem Tag auf den nächsten stark eingeschränkt.

Der Kontakt zu sehr vertrauten, wichtigen und liebgewonnenen Bezugspersonen wurde erstmal auf unbestimmte Zeit gekappt.

Wie mit dieser Situation umgehen? Das Kinderhaus hat den Kindern und uns Eltern auf jeden Fall gezeigt: Wir sind für euch da! Auch wenn wir räumlich getrennt sind. Neue digitale Wege wurden gesucht und gefunden: Es wurden Videokonferenzen ins Leben gerufen, Gruppen-Chats. Unsere Erzieherinnen haben Bastel-Videos gedreht, mit unseren Kindern online Lieder einstudiert und Geschichten vorgelesen, was teilweise zu Tränen gerührt hat.

Aber auch auf dem analogen Weg wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um mit dieser Schocksituation irgendwie umgehen zu können. Ein persönlich vorbeigebrachtes Osterkörbchen oder ein Brief mit Bastelideen zum Mutter- und Vatertag, was haben wir uns über diese menschlichen Gesten gefreut. Wie wertvoll in diesem Ausnahmezustand.

Und inzwischen? Wir sind in einer neuen Realität angekommen, wo man mit einem gefährlichen Virus leben muss, von dem man noch nicht weiß, wann die Gefahr gebannt ist. In Zeiten in denen es alltäglich geworden ist, dass man mit ungutem Gefühl im Bauch auf die Virus-Kurve schaut und hofft, dass sie nicht wieder gestiegen ist.

Wir haben ein bisschen gelernt mit dieser neuen Realität umzugehen. Erzieherinnen, Kinderhaus-Leitung, der Vorstand, die Eltern … alle haben mit viel Einsatz und Herzblut an Hygienekonzepten gearbeitet und Wege gesucht, damit es wieder einen Kinderhausalltag geben kann. In den Sommerferien wurde für viele Kinder ein Ferienprogramm auf die Beine gestellt. Wir werden sehen was der Herbst und Winter uns bringen wird. Hoffen wir das Beste.

An dieser Stelle bleibt es nur noch Danke zu sagen. Danke für diesen unermüdlichen Einsatz in ermüdenden Zeiten, Danke für den Zuspruch, Danke für „wir sind für euch da“, Danke für ein bisschen Alltag, Danke fürs Zusammensein.

Danke für eine Kinderhaus-Einrichtung, die so nicht selbstverständlich ist.
Wir wissen das sehr zu schätzen.

Liebe Eltern, liebe Angehörige vom Kinderhaus. Schreibt gerne ein Kommentar unter diesen Beitrag, für was ihr in den letzten Wochen besonders dankbar ward!

 

 

4 comments

  • Jenny
    / Antworten

    Vielen Dank, dass ihr immer ein offenes Ohr für uns und unsere Sorgen hattet. Danke für eure Unterstützung und die vielen schönen Ideen und Anregungen für zu Hause! Jenny

  • Isabella
    / Antworten

    Vielen lieben Dank, dass Ihr in der schwierigen Zeit den Kindern und uns Eltern bei Seite gestanden seid und es so gut hin bekommen habt, den Kindern wieder ein Stück Normalität zurück zu geben. Isabella

  • Katja
    / Antworten

    Danke, dass ihr diese schwierige Zeit, die für uns aber am meisten für die Kinder so schwer zu begreifen war, so tolle Ideen hattet. Es hat uns gut getan euch im Chat zu sehen und die liebevolle Post zu öffnen, weil die Sehnsucht zum Kinderhaus so groß war. Wir sind sehr dankbar Teil dieses wundervollem Kinderhauses zu sein.

  • Hill
    / Antworten

    Liebes Montessori-Team,

    das Kinderhausjahr neigt sich dem Ende zu. Dieses Jahr war geprägt von Ereignissen, die wir bisher noch nicht kennengelernt und erlebt hatten. Der Umgang mit dem Corona-Virus, einer weltweiten Pandemie, die uns allen zu schaffen machte. Eine Herausforderung für uns als Eltern mit unseren Kindern und ganz besonders für euch als pädagogisches Team. Die vielen Wochen der Kinderhausschließung habt ihr durch liebevoll durchdachte Ideen, Aktionen und Anregungen gefüllt und erträglich gemacht. Besonders gefreut haben uns die vielfältigen einfallsreichen Überraschungspäckchen, die wie ein kleines Geschenk die Quarantänezeit versüßt haben. Nach dem schrittweisen Start in den regelmäßigen Alltag war von eurer Seite
    viel zusätzliche Arbeit zu erledigen. Maßnahmen bezüglich Corona festlegen und einhalten und alle Infos zügig weiterleiten. Hygiene, Schutzmasken, Mindestabstand, Änderungen im Gruppenablauf und vieles mehr haben den Kindergartenalltag sehr verändert. Umso mehr sind wir als Eltern beeindruckt, mit welcher Kompetenz und Weitblick ihr alles im Sinne unserer Kinder organisiert und gestaltet habt.

    Unser Terence genießt jeden Tag, an dem er wieder zu seinen Freunden in den Kindergarten darf. Wir möchten uns auf diesem Wege ganz besonders und aus tiefstem Herzen bei euch bedanken. Ihr habt hervorragende Arbeit geleistet und wir sind glücklich und erleichtert, dass unser Sohn und ab September auch unsere Tochter Lola, eure besondere Fürsorge und liebevolle Betreuung genießen können. Das Prinzip von Montessori: “Lernen mit Kopf, Herz und Hand“ hat in dieser Situation nochmal eine besondere Bedeutung.

    Mit Kopf, Herz und Hand habt ihr, liebes Kinderhaus-Team, die Herausforderungen der Pandemie gemeistert und somit das Prinzip vorgelebt.

    1000 Dank dafür, ein Glück dass es euch gibt!

    Herzlichst
    Familie Hill

Leave a comment